Zehn Verletzte Personen, Sachsenhagen

Am Mittwochabend, gegen 21.15 Uhr, wurden die Feuerwehren vom Rettungsdienst in Sachsenhagen angefordert. 10 Bewohner eines Hauses in der Mittelstraße, davon 4 Kinder klagten über Atemwegsreizungen und Übelkeit.
Die Leitstelle alarmiert daraufhin die Feuerwehren Sachsenhagen, Wölpinghausen, Wiedenbrügge, Bergkirchen, Nienbrügge und Hagenburg  und löste für den Rettungsdienst das Stichwort Massenanfall von Verletzten aus. Beim eintreffen der ersten Kräfte wurden die noch im Haus verbliebenen Bewohner herausgeholt und mit mehreren Atemschutztrupps das Gebäude mit Gasspürgeräten abgesucht. Da das Gebäude keinen Erdgasanschluß besitzt konnte dieses ausgeschlossen werden. Um herauszufinden um welche Substanz es sich handelt entschloss die Einsatzleitung sich die Umweltschutzeinheit des Landkreises Schaumburg, mit mehreren Meßwagen hinzuzuziehen. Seitens des Rettungsdienstes wurde auf dem Schützenplatz eine Verletztensammelstelle errichtet und dort die Verletzten durch den Leitenden Notarzt gesichtet. Die 10 Verletzten Personen, 6 Erwachsende, darunter eine Schwangere sowie 4 Kinder, wurden mit Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Gehrden, Neustadt sowie zur Medizinischen Hochschule Hannover transportiert. Da weitere Messungen der sensiblen Messgeräte der Feuerwehr eine Gefährdung ausschloss, konnte eine detaillierte Erkundung ohne Atemschutz durchgeführt werden. Hierbei zeigten 2 Kühlgeräte in der Wohnung Aufälligkeiten. Die Geräte wurden durch die Feuerwehrmänner aus dem Haus gebracht, und das Gebäude mittels 2 Hochleistungslüftern belüftet. Im Anschluss der Belüftungsmassnahmen konnte im Gebäude nichts mehr festgestellt werden. Im Einsatz waren 107 Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes sowie der Polizei. Gegen 0.30 Uhr konnte der Einsatz abgeschossen werden.

 

Die Kräfte an der Einsatzstelle

 

Dieser Beitrag wurde unter Einsatzberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.